Ian Sherr

In China sollen bereits die ersten iPhones für den Versand verpackt werden. Doch welches iPhone-Modell genau? Tasächlich wird Apple am 10. September zwei neue iPhone-Modelle vorstellen, dass verrät ein Artikel von Lorraine Kuk und Ian Sherr auf der deutschen Online-Seite des Wall Street Journal (WSJ). Die beiden Journalisten schreiben jedoch nichts über ein iPhone 5S und ein iPhone 5C, sondern lediglich über ein neues Premium-iPhone und eine günstigere iPhone-Variante. Das lässt Spielraum für einige Vermutungen.

 

Welche iPhone-Modelle könnte Apple im September vorstellen?

Kuk und Sherr erwähnen ein günstiges iPhone mit Plastikgehäuse und ein neues iPhone mit Metallgehäuse, dass allerdings die Größe und Bildschirmauflösung des alten iPhone 5 haben soll. Beide Modelle werden von den Journalisten und Bloggern sonst als iPhone 5C und iPhone 5S bezeichnet. Es irritiert ein wenig, das Kuk und Sherr diese Bezeichnungen vermeiden. Wird Apple im September als High-End-Modell etwa doch ein iPhone 6 präsentieren?

Interessant finden wir den Verweis auf ältere Berichte. Im April hörten WSJ-Journalisten von Apple-Lieferanten, dass beide iPhone-Modelle in verschiedenen Farben erhältlich sein werden. Zuletzt hat man eigentlich nur beim iPhone 5C andersfarbige Gehäuse erwartet – wenn man mal von der schrägen Diskussion um ein iPhone 5S Gold absieht.

 

Sind die Informationen über die zwei iPhone-Modelle verläßlich?

Offenbar haben Lorraine Kuk und Ian Sherr einige Insiderinfos aus dem taiwanischen Konzern Hon Hai Precision Industry bekommen. Dessen Tochtergesellschaft Foxconn montiert Apple-Geräte in den chinesischen Provinzen Guangdong, Henan, Shanghai, Shanxi und Sichuan. An diesen sogenannten Endfertigungsstandorten werden die Geräte auch für den Versand verpackt – und von dort hat das Wall Street Journal schon öfters verläßliche Informationen zugespielt bekommen.

Wenn neue iPhones im September pünktlich auf den Markt kommen sollen, dann müsste Hon Hai Precision Industry tatsächlich jetzt von Apple eine entsprechende Anweisung bekommen – damit Foxconn mit dem Verpacken und dem Versand beginnt. Unklar ist allerdings noch, ob Apple tatsächlich weltweit zur selben Zeit beide iPhone-Modelle auf den Markt bringen wird. Foxconn könnte im Moment also auch nur das iPhone 5C oder das iPhone 5S oder auch beide Modelle verpacken …

 

Kommt 2013 ein iPad mini 2 mit Retina-Display?

von horchposten am 1. August 2013 in Allgemein

Für das Wall Street Journal haben sich die Journalisten Juro Osawa, Ian Sherr und Min-Jeong Lee bei Apples asiatischen Zulieferfirmen umgehört und Neuigkeiten zum iPad mini 2 herausgefunden. Trotz anderslautender Gerüchte soll Apple neben iPhone 5C und iPhone 5S auch ein neues iPad mini 2 mit Retina-Display auf den Markt bringen!

Damit hatten wir nicht gerechnet, denn bislang hieß es immer, dass die Leistung von Prozessor und Akku nicht ausreichend sind für ein kleines Retina-Gerät. Was hat sich also geändert? Möglicherweise wird Apple dem iPad mini 2 für den Retina-Display eine überarbeitete Version der A6-Chips spendieren – dann müsste Apple allerdings auch die Leistung des Akku noch enorm steigern.

 

Apple iPad mini

Wird das Apple iPad mini im Herbst ersetzt?

 

 

Kurz vor der Veröffentlichung von Apples neuesten Quartalszahlen haben Ian Sherr, Juro Osawa und Min-Jeong Lee im Wall Street Journal mal wieder interessante Apple-Gerüchte aus Taipeh verraten: angeblich soll Apple ein großes iPad mit einem 13 Zoll Display planen. Kommt nach dem iPad mini jetzt also das iPad maxi?

Für gewöhnlich sind die Mitarbeiter des Wall Street Journal recht gut informiert. Die Journalisten berichten, dass Apple bei seinen asiatischen Zulieferbetrieben den Entwurf solcher großen iPad-Displays bereits in Auftrag gegeben hat. Eine Apple-Sprecherin wollte dazu gegenüber dem Wall Street Journal zwar keinen Kommentar abgeben, aber schon im mai 2013 berichteten koreanische Journalisten ebenfalls von der Arbeit an einem 13 Zoll iPad.

Wirklich überraschend wäre ein großes iPad nicht, denn Apple hat in der Vergangenheit schon an entsprechenden iPad-Prototypen gearbeitet. Im Rechtsstreit mit Samsung musste Apple 2012 vor Gericht einige Fotos seiner alten iPad-Prototypen vorlegen, darunter auch Aufnahmen eines 13 Zoll iPads.

Schon länger wurde auch von einigen Analysten gefordert, dass der kalifornische Konzern mehr auf die Bedürfnisse verschiedener Nutzergruppen eingehen und unterschiedliche Gerätegrößen anbieten soll. Die Entwicklung des großen 13 Zoll iPads und des billigen Einsteiger-iPhones zeigt, dass Apple solchen Forderungen jetzt nachkommt und seine Produktpalette gezielt mit unterschiedlichen Gerätetypen vergrößern wird. Vor 2014 ist mit solch einem XXL iPad aber nicht zu rechnen.