Blogger

Ein Tag im Disneyland mit Google Glass

von horchposten am 24. Juni 2013 in Allgemein

So habt Ihr das Disneyland noch nie gesehen! Der amerikanische Blogger und YouTuber Joe Miragliotta hat mit Google Glass einen Ausflug in den Freizeitpark gemacht – und dabei ist ein netter Film entstanden. Seine Meinung:

“There is no better way to experience Disneyland than Through Glass.”

Miragliottas zeigt in seinem YouTube-Video, wie praktisch Google Glass bei so einem Ausflug sein kann. Gerade bei Achterbahnfahrten und anderen Fahrgeschäften sind Videokameras ja normalerweise verboten, doch mit seiner Google Brille konnte Joe Miragliotta im Disneyland problemlos filmen. Dabei wirkt die Perspektive mit Google Glass auch deutlich natürlicher, als mit einer Videokamera – und die Filmqualität ist auch recht ordentlich. Überrascht hat uns die Akkuleistung. Laut Miragliotta soll der Akku ganze vier Stunden gehalten haben – da haben einige Google Kritiker mit deutlich schlechteren Werten gerechnet.

 

 

Joe Miragliotta ist ist der Mann hinter JoesDaily.com – laut vollmundiger Eigenwerbung: “The best men’s lifestyle blog”. Nun ja. Die Musik in dem Video ist ein Remix von Aylen, das Original findet Ihr u.a. als ZeddVideo bei YouTube .

 

Gerne stellen wir unsere Produkte immer wieder gerne für einen Blog- oder Videoreview zur Verfügung und das wird von Euch auch bereits sehr gut angenommen. Wenn Ihr also Lust habt in Eurem Blog oder YouTube Kanal z.B. mal eine Wolfsrudel Hülle oder Ähnliches vorzustellen, dann schickt mir direkt eine Mail an rainer@arktis.de. Hier mal ein aktueller Video-Beitrag von ScreenApp zu unseren Wolfsrudel Hüllen:

FAZ.NET spart beim Internet

von horchposten am 16. Oktober 2012 in Allgemein

Vor einigen Jahren wurde bei FAZ.NET von Stefan Niggemeier und Peer Schader der kritische und unterhaltsame Fernsehblog ins Leben gerufen. Nach Niggemeiers Wechsel zu Spiegel Online führte Schader den Blog alleine weiter und schrieb über Fernsehsender und Sendungen, Castingshows und Dokusoaps, Product Placement und Schleichwerbung. Das ist bei den Lesern gut angekommen. Bei FAZ.NET hat man trotzdem beschlossen, dass der beliebte Fernsehblog jetzt eingestellt wird.

Diese Entscheidung wirkt besonders seltsam, wenn man sich mal die nackten Zahlen anschaut: Über 400 Beiträge mit 8158 Kommentaren sind in wenigen Jahren beim Fernsehblog zusammen gekommen. So erfolgreich sind unter den 26 FAZ-Blogs nur noch “Netzwirtschaft” (743 Beiträge und 3271 Kommentare), “Deus ex Machina” (213 Beiträge und 10242 Kommentare) und “Stützen der Gesellschaft” (450 Beiträge und 80942 Kommentare). Nicht nur so mancher FAZ-Journalist schreibt deutlich weniger, auch viele FAZ-Artikel bekommen wesentlich weniger Aufmerksamkeit. Und gerade bei FAZ.NET legt man großen Wert auf die “Multiplikatoren” und “Meinungsmacher” unter den Lesern – und schätzt auch die “qualitative Kraft” der Leser-Kommentare.

Wenn es beim Fernsehblog also weder an Beiträgen, noch an Lesern oder Aufmerksamkeit mangelte – warum wird dieser Blog dann eingestellt? Es liegt an den Kosten – laut Schader will FAZ.NET schlicht sparen. Das führt sogar dazu, dass die alten Texte von Niggemeier und Schader nur noch bis Ende Oktober im Fernsehblog abrufbar sind, dann sollen die Inhalte “depubliziert” werden. Hat man bei FAZ.NET tatsächlich kein Geld mehr, um die Speicherung von 407 Blogbeiträgen zu finanzieren? Das ist schlicht absurd.

Unter FAZ-Archiv.de kann man gut sehen, wie man sich in Frankfurt die Verwertung alter Texte vorstellt: 2,00 € für einen Artikel. Sieht so die Zukunft für den Fernsehblog aus? Alte Blogbeiträge für ein paar Euro als Ausdruck per Post oder als Download?

Was auch immer mit den alten Beiträgen des Fernsehblog geschieht, über das Fernsehprogramm wird bei der Frankfurter Allgemeinen natürlich weiter berichtet – von den Schöngeistern im Feuilleton. (Die alten TV-Kritiken aus der Print-Ausgabe findet man im Feuilleton von FAZ.NET – in der allgemeinen Medien-Rubrik .)

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung sollte vielleicht mal bei den eigenen Autoren nachfragen, wie das heute mit den Medien und dem Internet so funktioniert. Roland Lindner könnte was dazu sagen, denn der schreibt bei FAZ.NET über Netzwirtschaft und Medienwandel … in einem Blog. Mal schauen, wie lange Lindner noch für den Frankfurter Verlag bloggen wird.

Wir wünschen den Newcomern des letzten Jahres alles Gute zum Geburtstag! Vor einem Jahr hat Philipp Tusch offiziell Apfelpage.de gestartet – und musste leider gleich nach seiner Ankündigung melden: “Steve Jobs ist von uns gegangen”. Schlechter konnte der Neustart nicht laufen. Ein Neustart?

Tatsächlich ist Apfelpage.de schon der zweite Apple News Blog von Philipp Tusch. Im August 2011 hatte der Apfelpage-Gründer noch nach Mitarbeitern und Autoren gesucht – aber für seinen damaligen Blog: Apple-Fanpage.de! Doch wer schon mal mit den Anwälten von Apple zu tun hatte, der weiß: die Herren reagieren allergisch, wenn in einer Webadresse die Marke “Apple” verwendet wird …

Also hat Philipp Tusch noch einmal ganz von vorne angefangen – und diesmal alles richtig gemacht. Bei Apfelpage.de wurde auf den richtigen Themen-Mix gesetzt, die Community eingebunden und die Leser mit Gewinnspielen bei Laune gehalten. Außerdem wurde der News Blog kontinuierlich verbessert: mehr Autoren, eine eigene Web-App für iOS-Geräte, eine verbesserte Suchfunktion, die Retina-Optimierung und iSummary, ein Newsletter und zuletzt auch neue Server (und die waren auch dringend nötig).

Der Erfolg blieb nicht unbemerkt. Apfelpage.de wird – mehr oder weniger regelmäßig – zitiert und erwähnt von Apfeleimer.de, Handy-Wissen.de, iNews.de, iPhone-Journal.de, iPhone-Magazin.org, MacMania.de, Mac-Journal.de, Mac-Newsticker.de, Smarttechnews.eu, SevenMac.de und von WebNews.de. Und wenn neue Meldungen von Apfelpage auch noch bei Apfelticker.de auftauchen … dann wären wir restlos glücklich. ;-)

Arktis.de wünscht Philipp Tusch und seinem Team weiterhin viel Erfolg … und feiert den Geburtstag ordentlich!

Ach ja … die alte Apple Fanpage von Philipp Tusch gehört heute Jessica Abt aus Frankfurt. Sie hat am 28. August Ihren ersten Beitrag geschrieben: “Willkommen auf der Apple-Fanpage Seite! Unser Team wird auf dieser Webseite regelmäßig Beiträge rund um das Thema Apple und dessen Produkte verfassen und veröffentlichen”. Da wird bald jemand vor den selben Fragen und Problemen stehen, vor denen Philipp Tusch bereits ein Jahr zuvor gestanden hat …

Goodbye Netbooknews. Welcome Mobilegeeks!

von horchposten am 29. August 2012 in Allgemein

Im Jahr 2008 haben Sascha Pallenberg und Nicole Scott netbooknews.de gegründet. Seitdem hat Pallenberg – zusammen mit den Redakteuren Carsten Drees, Carsten Dobschat, Malarie Gokey und Roland Quandt – über die internationalen Entwicklungen auf dem “Mobile Computing Markt” berichtet. Anfangs lag der thematische Schwerpunkt tatsächlich nur bei Netbooks, doch schnell wurde das Themenspektrum um Notebooks, Tablets und Smartphones erweitert.

In wenigen Jahren sind so bei Netbooknews.de 11.126 Postings mit 15.5 Millionen Leser und 2.823 Videos mit 74.9 Millionen Views zusammen gekommen. Eindrucksvolle Zahlen. Da ist es verständlich, dass Netbooknews.de von Connect für den “Community Award 2012″ nominiert worden ist – und zwar in der Kategorie “Tablet- und Netbook-Blogs”. Doch leider kommt die Auszeichnung zu spät: Pallenberg hat offiziell das Ende des Techblogs verkündet und bereits sein letztes Blogposting auf Netbook News veröffentlicht. Damit ist ein sehr erfolgreicher Techblog endgültig Geschichte. :-(

Was sind die Gründe für das Ende von Netbooknews? Auch wenn Sascha Pallenberg das Ende des Techblogs zuvor angekündigt hat, viele Blogger sind trotzdem überrascht, denn immerhin gilt Netbooknews.de als finanziell erfolgreich. Wer verstehen will, was zu Pallenbergs radikalen Entschluss führte, der sollte bei Golem.de einen Artikel aus dem Mai 2012 lesen. Parallel zur Re:publica 2012 hat Steve Haak damals ein Gespräch mit Pallenberg geführt. Es ging um die Bloggerszene hierzulande und die drohende Konkurrenz durch Huffington-Post, Techcrunch und andere amerikanische Blog-Plattformen. Pallenberg beschrieb die Gefahren für die deutsche Bloggerszene und erklärte, dass wir im internationalen Vergleich um Jahre zurück liegen. Die deutschen Blogger sollten daher endlich ihre “Eitelkeiten” ablegen und professioneller werden. Um eine Chance im Wettbewerb mit den erfolgreichen amerikanischen Blogs zu haben, werden deutsche Blogger stärker mit anderen Blogs und mit traditionellen Medien zusammenarbeiten müssen. Pallenberg hat sich seine Ratschläge selbst zu Herzen genommen und und arbeitet nicht nur mit WISO und WISO Plus zusammen, sondern hat auch einen neuen und offenen Techblog gegründet.

Was kommt nach Netbooknews? Der neue Techblog von Sascha Pallenberg heißt Mobilegeeks.de – und der Name ist Programm. “Mehr als ein Jahr haben wir geplant und auch wenn das ursprüngliche Projekt eigentlich weitaus allgemeiner werden sollte, so haben wir uns auf das konzentriert was wir koennen: Mobile, Mobile und dann als Alternative noch ein wenig Mobile!” Hört sich nach eindeutiger Kernkompetenz an. ;-)

Was ist das besondere an Mobilegeeks? Der neue Techblog ist offen für andere Blogger, d.h. diese können ihren Content bei Mobilegeeks.de veröffentlichen – und auch monetarisieren. “Stellt euch einfach eine Huffington Post für Mobile Tech vor, dann kommt das unserer Idee ziemlich nahe”, erklärt Pallenberg. Das blieb in der deutschen Blogosphäre nicht ungehört. Auch die Blogger Jean-Claude Frick, Carsten Knobloch – besser bekannt als Caschy – und Andrzej Tokarski haben den Ruf  erhört und sind bereits mit an Bord. Frick hat als erstes einen Blick nach Cupertino geworfen und fragt: Hat Apple ein Qualitätsproblem?

Was bleibt noch zu sagen? Auch wenn Mobilegeeks.de noch recht frisch ist, Sascha Pallenberg und sein Team werden ohne Zweifel einen kritischen und wichtigen deutschen Techblog aufbauen. Das Team von arktis.de wünscht Mobilegeeks.de jedenfalls viel Erfolg!

Mobilegeeks.de